Heinzel Group investiert mehr als EUR 100 Mio. in Laakirchen

  • Umbau der PM10 auf Wellpappen-Rohpapiere
  • Ausbau der PM11 auf mehr SC-Papier

Mit dem gestrigen Tag haben die Aufsichtsräte der Laakirchen Papier AG sowie der Heinzel Holding GmbH umfangreiche Investitionen zum Ausbau der Papierfabrik Laakirchen in Österreich beschlossen. Die Gesamtsumme der Investitionen beträgt mehr als EUR 100 Mio. „Damit machen wir Laakirchen mit seinen zwei Papiermaschinen nachhaltig zu einer der wettbewerbsfähigsten und umweltfreundlichsten Papierfabriken Europas. Voraussetzung für die Umsetzung des Projektes ist ein umfassendes Effizienzpaket, das von allen Mitarbeitern mitgetragen wird.“, sagt Kurt Maier, CEO der Heinzel Holding. 
 
Das Investitionsprogramm besteht aus zwei Teilen: Die Papiermaschine 10 wird für die Produktion von leichtgewichtigen Wellpappenrohpapieren auf Altpapierbasis umgebaut. Gleichzeitig wird die Produktionskapazität von sogenannten SC-Papieren für Magazine, Kataloge und Werbedrucke auf der Papiermaschine 11 deutlich erweitert. „In Zukunft können in Laakirchen pro Jahr annährend 800.000 Tonnen Papier produziert werden, der Standort ist damit langfristig gesichert“, so Mark Lunabba, CEO der Laakirchen Papier AG.

Umbau der PM10

Die 1987 in Betrieb genommene und immer auf dem letzten technischen Stand gehaltene PM10, die derzeit jährlich etwa 250.000 Tonnen SC-Papier produziert, wird ab Herbst 2017 leichtgewichtige Wellpappenrohpapiere auf Altpapierbasis mit einer Breite von 7,50 Metern herstellen. Sogenannte Testliner- und Fluting-Produkte aus Laakirchen werden in unterschiedlichen Flächengewichten ab 70 Gramm pro Quadratmeter produziert. Die Kapazität nach Vollausbau wird 450.000 Jahrestonnen betragen. Die Produktpalette bildet eine ideale Ergänzung zu den Qualitäten der Raubling Papier GmbH in Deutschland, die Anfang 2016 in die Heinzel Group integriert wurde und die auf Spezialpapiere aus dem Wellpappenbereich ausgerichtet ist. „Damit ist die Heinzel Group im wachsenden europäischen Markt für Verpackungspapiere hervorragend positioniert“, erklärt Kurt Maier. In Summe sollen an den Standorten Laakirchen und Raubling zukünftig 700.000 Tonnen solcher Papiere gefertigt und unter dem Namen „starboard“ vermarktet werden.

Ausbau der PM11

Parallel zum Umbau der PM10 wird die PM11 mit einer aktuellen Kapazität von etwa 300.000 Tonnen SC-Papier ausgebaut, um zukünftig das volle Potenzial dieser Papiermaschine nutzen zu können. Dafür wird ein zusätzlicher Kalander zum Einsatz gebracht, der für mehr Glätte und Glanz des Papiers sorgt. „Wir legen damit ein deutliches Bekenntnis zur Produktion von Pressepapieren in Laakirchen ab. Mit der Investition in die PM11 können wir unsere Kostenposition bei SC-Papieren weiter verbessern und werden auch bei weiterhin sinkender Nachfrage langfristig bestehen können“, so Laakirchen-Chef Lunabba.
 
Der Fokus der PM11 wird auf Papieren für den Offset-Druck mit hohem Altpapier-Anteil liegen. Aber auch Tiefdruck-Kunden werden weiterhin mit Produkten aus Laakirchen versorgt werden. „Der Umbau der PM10 erlaubt es uns, die Produktionsmenge von Tiefdruckpapieren an die sinkende Marktnachfrage anzupassen. Dennoch können sich unsere Kunden auch in Zukunft auf bewährte Qualität und erstklassiges Service aus Laakirchen verlassen“, erläutert Thomas Krawinkler, Leiter Vertrieb und Marketing in Laakirchen. Die PM10 wird über die kommenden zwölf Monate ihr übliches SC-Programm fahren. Ab Herbst 2017 werden dann alle Kunden von der PM11 versorgt.
 
„Zukünftig wird die Papierfabrik Laakirchen nicht mehr auf einem, sondern auf zwei Standbeinen stehen“, betont CEO der Heinzel Group Kurt Maier. „So steht man bekanntlich besser.“

Über die Heinzel Group

Die unter dem Dach der Heinzel Holding vereinte Heinzel Group zählt mit ihren Industriestandorten Zellstoff Pöls AG (Österreich), Laakirchen Papier AG (Österreich), Raubling Papier GmbH (Deutschland) und AS Estonian Cell (Estland) zu den größten Herstellern von Marktzellstoff und Magazinpapier in Mittel- und Osteuropa. Seit Anfang 2016 zählt auch Wellpapperohpapier zum Sortiment.
 
Der Handelsbereich umfasst mit der Wilfried Heinzel AG ein weltweit tätiges Handelshaus für Zellstoff, Papier und Karton sowie mit der Europapier International AG das führende Papiergroßhandelsunternehmen in Mittel- und Osteuropa. Die Bunzl & Biach GmbH ist der größte und bedeutendste Altpapierhändler Österreichs und ist führender Großhändler in Zentral- und Osteuropa.
 
Der Wachstumserfolg der Unternehmensgruppe basiert auf der Erfüllung höchster Kundenansprüche an Qualität und Effizienz.

Für Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Kurt Maier
Telefon +43-1-260 11-401
office@heinzel.com
 
Heinzel Holding GmbH
Wagramer Straße 28–30
1223 Wien
Austria
www.heinzel.com

Hiermit erkläre ich ausdrücklich meine Einwilligung zur Speicherung und Nutzung von Protokolldateien und zum Einsatz von Cookies. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzinformation.